Rund ums "Haus halt"

Was macht man eigentlich mit Weinkisten?

Wie bereits am Freitag angekündigt, zeige ich euch heute mal, was ich in den letzten Jahren aus Weinkisten gemacht habe, die wir aus der Pfalz mitgebracht haben. Auf Pinterest habe ich auch schon die ein oder andere nette Idee gefunden. Ich hätte ja gerne so einen Couchtisch, wie ihn Laura hier aus Obstkisten präsentiert. Das wird dann vielleicht mal was, wenn wir unseren Lack-in-neuem-Look nicht noch einmal pimpen können 😉

In unserer Küche werden zwei Weinkisten als Regal genutzt. Mit einem Bananenhaken und einem Obstkorb sowie Brettchen als „Durchrutschschutz“ gepimpt, bieten die Weinregale viel Stauraum:

Im Schlafzimmer nutzen wir die Weinkisten als Nachttische:

Nachtischschränkchen

So sieht die Weinkiste bei uns im Wohnzimmer aus – die eher gewöhnliche Art eine Weinkiste zu benutzen 🙂

Im Badezimmer hält die Weinkiste unsere Waschmittel als Regal:

Und tatsächlich auch im Kinderzimmer wird die Weinkiste als Spielzeugkiste genutzt…

Spielzeugkiste-seitlichSpielzeugkiste-von-oben

und damit stelle ich fest, dass es tatsächlich bei uns in der Wohnung keinen Raum ohne Weinkiste gibt… Was tut man nicht alles dafür, dass sich ein Pfälzer in Norddeutschland wohlfühlt 😛

Meine Mama übrigens nutzt die Kisten auf der Terrasse als Dekoration:

Und nun geh ich noch weiter ganz viel stöbern, was man mit diesen tollen Kisten noch so alles anstellen kann.

Liebe Grüße

Annemalie

CreadienstagDienstagsdingeMiss Red Fox Hand made on tuesday – Freutag – Froh und Kreativ – Meertje – No sew mondayMontagsfreuden –  Decorize

Werbeanzeigen
Rund ums "Haus halt"

Neuer Look für Lack

Sicherlich habt ihr alle schon einmal einen Lacktisch von IKEA gesehen. Sei es nun in eurem eigenen Wohnzimmer oder bei Freunden, sie haben alle eines gemeinsam: Die Oberfläche des beklebten Pressholzes löst sich, bekommt Löcher, Flecken, Risse … und mit jedem neuen Abwischen des Tisches wird es nur noch schlimmer…

Tisch-mit-Kratzern

Bei unserem kleinen Racker ist weder eine Tischdecke, noch ein schöner neuer Couchtisch eine Option. Auch die Produktion von unnötig viel Müll, indem ich einfach einen neuen günstigen Lack-Tisch kaufe, habe ich für mich ausgeschlossen.

Also bin ich zum Baumarkt gefahren. Eigentlich wollte ich eine Holzplatte kaufen, die ich auf den Lacktisch schraube… und dann kam es doch ganz anders als gedacht.

Vinyl-Auswahl-im-Baumarkt

Ich lief an Vinyl vorbei. Etwa 2 Millimeter dick, mit fester Oberfläche, selbstklebend in Holzoptik. Ein Mitarbeiter hatte dann noch ein paar Reste für mich, die ich für 6€ direkt mit nach Hause genommen habe. In der Breite passten 3 Platten bis auf den Millimeter genau auf den Lack-Tisch.

Sauber-Verklebte-Oberfläche-des-Tischs

In der Länge kann man selbstklebendes Vinyl einfach mit einem Cuttermesser anritzen und dann brechen.

Vinyl-Laminat-muss-nur-leicht-angeritzt-werden

Resultat ist eine saubere Kante! Gemeinsam mit meinem Mann habe ich dann die Platten vorsichtig der Länge nach, eng nebeneinander,  aufgeklebt.

Vinyl-von-unten

Vinyl-aufkleben

Nach 10 Minuten war ganz ohne Schrauben und Bohrmaschine ein Couchtisch geschaffen, den jeder Besucher bisher für neu hielt!

Fast-ohne-Übergänge-verklebt

Natürlich funktioniert dieser Trick nicht nur bei dem hier gezeigten Lack-Tisch vom schwedischen Möbelhaus. Sicherlich habt ihr zu Hause noch andere leicht anfällige Exemplare rumstehen, die ein Make-Over vertragen könnten. Mir fällt da zum Beispiel mein Schreibtisch ein… Ich bin mal gespannt, was ihr so alles neu verkleiden könnt!

Also was braucht ihr:

  • Ein altes Möbelstück mit sauberer Oberfläche
  • Selbstklebendes Vinyl in einer Stärke von 2 mm
  • Ein Cuttermesser
  • Einen Zollstock und einen Bleistift

Materialien-zur-Verarbeitung-von-Vinyl-Laminat

Verlinkt auf Montagsfreuden und Alt trifft Neu

Essen(tiell) · Kinderkram · Kreativlabor · Rund ums "Haus halt" · Verhext und Zugenäht

Annemalie & Mr. T

Anne-Profil
Fotograf: Floyd Felton

Hey ihr Lieben,
ich bin Anne und Mr. T ist mein Sohn, der im April 2017 ein Jahr alt geworden ist… So langsam verliere ich den Überblick über meine kreativen Ergüsse, die weder vor Stoff, noch vor Lebensmitteln oder Holz halt machen. Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschieden, meine Werke in einem Blog zu dokumentieren. Für euch soll dieser Blog als Inspirations- und Ideenquelle dienen. Und wenn ich es dann noch schaffe, euch dazu zu bewegen, mal etwas Neues auszuprobieren, etwas mal anders zu machen (Anormal halt ;-)… dann bin ich mehr als glücklich! …denn oft ist es einfacher als man im ersten Augenblick denkt…